Wir bei FacebookWir bei Instagram

Wer nicht versteht, wo er herkommt, kann nichts verändern. Wir wollen dein Interesse an der Gegenwart wecken. Dazu zeigen wir ein Stück Vergangenheit. Weil beide zusammenhängen und unsere Zukunft bestimmen. Weil vieles in der Zeit der Aufklärung, um die es hier geht, anders war, aber auch manches gleichgeblieben ist.

Verrücktsein

zurück

 
u.r.: Pl. 8 U.l.: W. Hogarth inv.&pinx. Rieph. del. sculp.  Das Bild stammt von dem sozialkritischen britischen Maler und Grafiker William Hogarth (1697-1764). Er gilt als Vorläufer der modernen Karikaturisten und ist einer der bedeutendsten Maler des 18. Jh.. Das Bild ist das Letzte des achtteiligen Bilderzyklus "A Rake’s Progress", der den Untergang und Fall des Tom Rakewell beschreibt. Letztendlich wahnsinnig geworden befindet sich Tom am Ende in der londoner Irrenanstalt Bethlehem Hospital. Er sitzt rechst im Bild am Boden. Er hat Ketten an den Füßen, zwei Pfleger und seine ehemalige Verlobte kümmern sich um ihn, er scheint ihnen aber keine Beachtung zu schenken. Links im Bild ist der Anfang einer Treppe zu sehen. Ein Insasse sitzt darauf, während vier weitere im Flur Kunststücke aufführen. Zwei gut gekleidete junge Frauen schlendern durch den Korridor und werfen einen Blick in eine Zelle. Hinter Tom steht ebenfalls eine Zellentür offen und erlaubt den Blick auf einen verstört wirkenden Patienten.

Was passiert, wenn man verrückt wird? Wenn man nur noch schreien oder gegen die Wand schlagen will? Heute fragen wir, was los ist und versuchen zu helfen. Dazu müssen wir aber verstehen, was den Menschen quält. Das hat erst in der Zeit der Aufklärung langsam angefangen. Vorher wurden "Irre" einfach weggesperrt.

mehr erfahren

Bis zur Einführung von Psychopharmaka kamen bei schizophrenen Erkrankungen und Depressionen vorwiegend Schocktherapien wie die Insulin- oder Elektrokrampftherapie zum Einsatz. Der Konvulsator Typ 622 war Teil der Heilkrampftherapie mittels Elektroschock. Hierfür werden dem Patienten Elektroden angelegt, die zielgerichtete, wenige Sekunden andauernde Stromimpulse abgeben. Die Elektrokrampftherapie wurde in den 1930er Jahren entwickelt und gegen Schizophrenie und Depressionen angewandt. Bei ganz bestimmten Indikationen, Depressionen, die nicht auf eine medikamentöse Therapie ansprechen, wird sie heute noch in modifizierter Form erfolgreich herangezogen.

Der Anfang der Psychologie liegt in der Zeit der Aufklärung. Neben der Erklärung von seelischen Krankheiten, wurde auch die Therapie wichtig. Heute behandeln wir psychische Erkrankungen auf vielfältige Weise. Doch damals wie heute fallen immer wieder auch verzweifelte Menschen auf unseriöse Heiler rein.