Wir bei FacebookWir bei Instagram

Wer nicht versteht, wo er herkommt, kann nichts verändern. Wir wollen dein Interesse an der Gegenwart wecken. Dazu zeigen wir ein Stück Vergangenheit. Weil beide zusammenhängen und unsere Zukunft bestimmen. Weil vieles in der Zeit der Aufklärung, um die es hier geht, anders war, aber auch manches gleichgeblieben ist.

Sexualität

zurück

 
Der Maler Gottfried Hempel war um die Mitte des 18. Jahrhunderts in Berlin vor allem als Porträtist tätig. Hempel gehörte zum Berliner Freundeskreis Johann Wilhelm Ludwig Gleims. Seinen Niederschlag hat dies in einer bedeutenden Bildnisreihe Gleim’scher Freunde im Gleimhaus gefunden. Der originelle Porträtist und Gleim-Freund Hempel stellt sich im vorliegenden Bild als Figurenmaler vor. Das Thema seines Gemäldes ist der griechischen Mythologie entnommen: Danae und der Goldregen. Göttervater Zeus war sehr erfinderisch in der Wahl der Gestalt, sich der jungen weiblichen Schönheit zu nähern: Als Schwan, als Wolke oder, im Fall der Danae, als goldener Regen. Die Königstochter schürzt das Leibchen, um den Regen in den Schoß aufzufangen. Desto leichter gelangt der Göttervater ans Ziel. Die Frucht dieses Liebesabenteuers ist Perseus. Hinter einem Vorhang im Hintergrund wohnt der kleine Amor der Szene bei. Er fordert den Betrachter mit dem Finger auf den Lippen auf, nichts zu verraten. Diese konspirative Geste zeigt, dass er weiß, was es mit dem Regen auf sich hat, und auch weiß, dass wir wissen. bez. rechts unten: G: Hempel Dauerleihgabe d. Landes Sachsen-Anhalt

Nacktsein ist auch heute für viele komisch. Früher war schon ein nackter Fuß ein Skandal. Außer er war gemalt. Sex gab es schon immer. Aber was sexy ist, hat sich geändert. Was magst du und mit wem? Dass wir toleranter sind, ist – auch heutzutage – nicht immer und überall selbstverständlich.

mehr erfahren

Eine junge Frau sitzt auf einem jungen Mann, der auf einem Sofa liegt. Vielleicht haben sie gleich Sex. Eigentlich sehen sie dafür zu unerotisiert aus.

Aus Liebe heiraten? Heute denken die meisten: "Na klar, wie denn sonst?" In der Zeit der Aufklärung war das eine ganz neue Idee. Normal war, dass die Väter oder Brüder darüber entschieden. Und Gefühle spielten dabei keine Rolle. Sex vor der Hochzeit ging auch nicht, schon gar nicht für Mädchen. Zumindest offiziell.