Wir bei FacebookWir bei Instagram

Wer nicht versteht, wo er herkommt, kann nichts verändern. Wir wollen dein Interesse an der Gegenwart wecken. Dazu zeigen wir ein Stück Vergangenheit. Weil beide zusammenhängen und unsere Zukunft bestimmen. Weil vieles in der Zeit der Aufklärung, um die es hier geht, anders war, aber auch manches gleichgeblieben ist.

Moral

zurück

 
Das Bild zeigt das Titelblatt eines Buches. Verfasst wurde das Buch, dessen Titel "Handbuch der Moral für den Bürgerstand" lautet von einem deutschen Theologen aus dem 18. Jahrhundert: Carl Friedrich Bahrdt. Er wurde in Bischofswerda geboren und starb 1792 wohl in Nietleben bei Halle an der Saale.

Unter Moral verstehen die meisten anständiges Verhalten. Was das genau bedeutet, fragten sich auch schon die Menschen der Aufklärung. Sie schrieben sogar Handbücher über richtiges Verhalten. Aber sie wussten auch, dass Regeln sich ändern. Welche Regeln sind dir wichtig?

mehr erfahren

Auf dem Kopf eines Mannes, der in Comicmanier gezeichnet ist, stehen sich ein Engel und ein Teufel gegenüber. Beide sehen aus, wie der Mann auf dessen Kopf sie stehen. Der Teufel hat ein rotes Gesicht, trägt einen schwarzen Schlips und hält einen Dreizack in der Hand, der Engel dagegen eine Blume. Über seinem Kopf schwebt eine Auriole, ein weißer Kreis, der einen Heiligenschein darstellen soll.

Was ist richtig, was ist falsch? Schwer zu entscheiden. Was mich glücklich macht, kann für andere schlecht sein. Die Aufklärer dachten, dass Glück keine private Angelegenheit ist. Sie meinten, man kann nur glücklich sein, wenn die anderen es auch sind. Jeder soll sich also um das Glück aller kümmern. Das nannten sie Gemeinwohl.